Langzeittherapie

Eine Langzeittherapie wird entweder im analytischen oder tiefenpsychologisch fundierten Verfahren durchgeführt. Es handelt sich dabei um Behandlungen mit einer zeitlich längeren Behandlungsdauer.

Die analytische Psychotherapie ist grundsätzlich als Langzeittherapie zu verstehen und umfasst in der Regel 160 bis 240 Sitzungen à 50 Minuten. Die Frequenz der Stunden liegt bei zwei bis drei Terminen pro Woche.

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie umfasst in der Regel zwischen 50 bis 80 Sitzungen. Im gesondert zu begründenden Höchstfall auch 100 Sitzungen à 50 Minuten mit einem Termin pro Woche.

Beide Psychotherapieformen werden mittels Gutachterverfahren bei Ihrer Krankenkasse beantragt.